Biografie PD Dr. med. Rüdiger Stressig - Praenatal Köln - Praenatalplus.de
16942
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16942,page-child,parent-pageid-16884,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_popup_menu_text_scaledown,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Pränatal-Medizin und Diagnostik in Köln
Biografie / Werdegang

Priv.-Doz. Dr. med.
Rüdiger Stressig

Persönliche Daten | Schulbildung | Studium

Priv.-Doz. Dr. med. Rüdiger Stressig

Priv.-Doz. Dr. med. Rüdiger Stressig

16.05.1960 geboren als 1. Sohn von Lydia Anna Margarete Stressig, geb. Borggräfe (Kauffrau) und Harald Stressig (Richter) in Hagen i./W.
1 Sohn aus erster Ehe; verheiratet mit Frau Dr. med. Maria Brodesser
1966-1969 Besuch der Grundschule Hagen (Bergstraße)
1969-1978 Besuch des Theodor-Heuss-Gymnasiums in Hagen,
Schulabschluß mit Erlangen der Allgemeinen Hochschulreife
WS 1979 Aufnahme des Studiums der Humanmedizin in Bonn
25.08.1981 Ärztliche Vorprüfung
26.08.1982 I. Abschnitt der ärztlichen Prüfung (Universität Bonn)
24.08.1984 II. Abschnitt der ärztlichen Prüfung (Universität Bonn)
07.11.1985 III. Abschnitt der ärztlichen Prüfung (Universität Bonn)
26.11.1985 Approbation als Arzt für Humanmedizin
04.06.1986 Anerkennung der Doktorwürde der Universität Bonn
„Hämoperfusion über kleine Leberstückchen – Möglichkeiten und Grenzen der Konservierung von Schweineleber bei verschiedenen Temperaturen unter Zusatz von Dimethylsulfoxid“
27.11.2013 Verleihung der Venia legendi der Universität Bonn
„Sonographische Untersuchungen zur intrakardialen Strömungsrichtung des Blutes aus dem Ductus venosus bei Ungeborenen mit Zwerchfellhernien“

Ärztlicher Werdegang

Nachweis ärztlicher Tätigkeiten (klinisch/in Ausbildung)

01.02.1986 Beginn der Assistenzarzt im Fach Frauenheilkunde am Katholischen Krankenhaus im Siebengebirge, Bad Honnef (CÄ Fr. Dr. Milz, CA Hr. Dr. Nohl)
01.01.1987 Anstellung als Assistenzarzt im Fach Frauenheilkunde am Ev. Krankenhaus Bonn/Bad Godesberg (CA Hr. Prof. Dr. Prill)
01.04.1988 Gastarzttätigkeit an der Universitäts-Frauenklinik (Dir. Prof. Dr. Krebs) in der Abteilung für pränatale Diagnostik und Therapie (Leitung: Prof. Dr. Hansmann)
15.12.1988 Assistenzarzt in der Klinik für Frauenheilkunde am Städtischen Krankenhaus Solingen (CA Prof. Dr. Koenig)
29.01.1992 Prüfung vor der Ärztekammer Nordrhein mit Erlangen der Anerkennung als Arzt für Geburtshilfe und Frauenheilkunde

Nachweis fachärztlicher Tätigkeiten (Praxis)

01.01.1993 Aufnahme der assistenzärztlichen Tätigkeit in der kassenärztlichen Praxis für Praenatalmedizin und Genetik in Düsseldorf (Inhaber PD Dr. Kozlowski)
01.04.1993 Kassenärztliche Niederlassung im Fach Geburtshilfe und Frauenheilkunde als Partner der Gemeinschaftspraxis für Praenatalmedizin und Genetik in Düsseldorf (Partner: PD Dr. Kozlowski, Dr. Stressig)
ab 02/2008 Leitung der Zweigpraxis o.g. jetzt orts- und fachgebietsübergreifenden Partnergesellschaft Kozlowski, Stressig & Partner in Köln
30.06.2016 Ausscheiden aus der orts- und fachübergreifenden Partnergesellschaft Prof. Kozlowski und Partner in Düsseldorf
01.07.2016 Gründung der Gemeinschaftspraxis (BAG) PD Dr. R. Stressig und Dr. J. Ritgen in Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29

Nachweis klinischer fachärztlicher Tätigkeiten (in angestellter Position)

ab 07/2004 Leitung der Abteilung für pränatale Diagnostik angeborener Fehlbildungen an der ASKLEPIOS-Klinik Sankt Augustin
ab 02/2008 Leiter des Arbeitsbereichs für Praenatale Diagnostik und Therapie an der Frauenklinik der Städtischen Kliniken der Stadt Köln/Holweide (CA Prof. Dr. Wolff)

Publikationen

  • Stressig, R., Fimmers, R., Eising, K., Gembruch, U., Kohl, T. „Preferential streaming of the ductus venosus and inferior caval vein towards the right heart is associated with left heart underdevelopment in human fetuses with left-sided diaphragmatic hernia.“ Heart (British Cardiac Society) 2010; 96(19): 1564–1568.
  • Stressig, R., Fimmers, R., Eising, K., Gembruch, U., Kohl, T. „Intrathoracic herniation of the liver (“liver-up”) is associated with predominant left heart hypoplasia in human fetuses with left diaphragmatic hernia.“ Ultrasound in Obstetrics & Gynecology 2011; 37(3): 272–276.
  • Stressig, R., Axt-Fliedner, R., Gembruch, U., Kohl, T. „Preferential ductus venosus streaming toward the right heart is associated with left heart underdevelopment and aortic arch hypoplasia in human fetuses.“ Ultraschall in Med 2011; 32 (Suppl. 2): E115–E121.
  • Stressig, R., Fimmers, R., Axt-Fliedner, R., Gembruch, U., Kohl, T. „Association of intrathoracic herniation of the liver with left heart hypoplasia in fetuses with a left diaphragmatic hernia but not in fetuses with a right diaphragmatic hernia.“ Ultraschall in Med 2011; 32 (Suppl 2): E151–E156.
  • Stressig, R., Fimmers, R., Schaible, T., Degenhard, C., Axt-Fliedner, R., Gembruch, U., Kohl, T.
    „Preferential streaming of the ductus venosus towards the right atrium is associated with worse outcome despite a higher rate of invasive procedures in human fetuses with left diaphragmatic hernia.“
    Ultraschall in Med 2013 (accepted, online 22.5.2013).
  • Kohl, T., Stressig, R. „Preferential ductus venosus streaming towards the right side of the heart may contribute to poorer outcome in fetuses with left diaphragmatic hernia and intrathoracic liver herniation (“liver-up”)“ Ultrasound in Obstetrics & Gynecology 2010; 36(2): 259.

Weiteres

Mitgliedschaften/Klassifizierung

DGGG Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
DEGUM Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin
Klassifizierung: Stufe II/Seminar- bzw. Übungsleiter
BVF Berufsverband der Frauenärzte
ISUOG International Society of Ultrasound in Obstetrics and Gynecology
FMF The Fetal Medicine Foundation (London, UK)
international society of ultrasound in obstetrics and gynecology

Aus- und Weiterbildungsermächtigung

1. Jahr im Fach: Geburtshilfe und Frauenheilkunde

0221.9 77 60-0

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zur pränatalen Diagnostik.
Rufen Sie uns einfach an.