Pränatal-Medizin und Genetik in Köln

Seit 5 Jahren Ihre Praxis
für Pränatal-Medizin in Köln

Pränatal-Medizin und Genetik in Köln
Pränatal-Medizin und Genetik in Köln

Neues Zentrum für Diagnostik im 1. Trimenon

Seit Mai haben wir in der Erftstr. 19a – dem alten Kölner Eichamt – einen weiteren Standort etabliert, um dort ausschließlich Unter­suchungen im 1. Trimenon anzubieten.

Diese besondere Spezialisierung ist in Deutschland einmalig!

Praenatal plus

Praxis für Praenatal-Medizin und Genetik
Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29
50672 Köln

T: 0221.9 77 60-0
F: 0221.9 77 60-33
info[at]praenatalplus.de

Praenatal plus 1

Kölner Zentrum für Diagnostik im 1. Trimenon
Erftstraße 19 A
50672 Köln

T: 0221.9 77 60-0
F: 0221.9 77 60-33
info[at]praenatalplus.de

Wir sind für Sie da –
Unser Rollenverständnis

Sichere Diagnosen stellen, beraten und zur Seite stehen

Da die allermeisten Schwangerschaften völlig normal verlaufen, können wir den werdenden Eltern durch eine eingehende Ultraschall-Untersuchung des Kindes oft unbegründete Sorgen nehmen und die Freude am heranwachsenden Leben begleiten. Bei Schwangerschaften, in denen Komplikationen auftreten, Gesundheitsrisiken bestehen oder genetischen Belastungen gegeben sind, ist unsere Aufgabe sehr viel anspruchsvoller.

Gerade in solchen Situationen ist unser Rollenverständnis allumfassend. Wir helfen Ihnen einzuordnen und einzuschätzen, welcher Weg in der jeweiligen Situation sinnvoll ist und stehen Ihnen mit unserer langjährigen Spezialisierung und Erfahrung in der pränatalen Diagnostik zur Seite.

Zudem bearbeiten wir die in diesen Zusammenhängen meist sehr komplexen Fragestellungen sowohl in unserem Team von Fachärzten und Humangenetikern als auch im engen Austausch mit Ihrem betreuenden Gynäkologen.

Pränatal-Medizin und Genetik in Köln

Welche Untersuchung ist in der
Früh­schwangerschaft sinnvoll?

Unsere Empfehlungen

Es ist bei den vielfältigen Untersuchungsmöglichkeiten nicht immer ganz einfach, den Überblick zu behalten. Deshalb helfen wir Ihnen in der Frühschwangerschaft gerne, die richtigen Untersuchungen auszuwählen (neben Ihrem betreuenden Frauenarzt).

Wir empfehlen derzeit ein komplettes Ersttrimesterscreening in der 13. SSW als pränataldiagnostische Untersuchungsmethode. Hierbei können sehr viele wichtige Fragen geklärt werden. Zum ersten mal in einer Schwangerschaft ist eine Untersuchung des ganzen Kindes im Detail möglich. Viele Fehlbildungen können hier ausgeschlossen werden – dies ist ein sehr wichtiger Vorteil gegenüber einer Laboruntersuchung. Nur bei einem Ersttrimesterscreening können wir früh genug erkennen, ob eine Aspiringabe zur Verhinderung einer Schwangerschaftsvergiftung empfehlenswert ist.

Am Ende der Untersuchung kann errechnet werden wie gering das Restrisiko für eine Chromosomenstörung des Kindes ist. Häufig ist dieses Restrisiko so gering (kleiner als 1:1.000), dass auf einen weiteren genetischen Test verzichtet werden kann.

Nur manchmal muss nach der Untersuchung ein weiteres Testverfahren empfohlen werden. Hier wird heutzutage nur noch in Ausnahmefällen eine Punktion (Fruchtwasseruntersuchung) durchgeführt – meistens reicht dann der DNA-Bluttest. Den DNA-Bluttest sehen wir als sehr hilfreichen Zusatztest, den wir gerne dann einsetzen, wenn er empfehlenswert ist. Die Vorteile beider Testverfahren können aber nur dann gemeinsam genutzt werden, wenn die Reihenfolge „erst Ersttrimesterscreening, dann gegebenenfalls ein DNA Bluttest“ eingehalten wird. Im Übrigen erhalten Sie bei uns vor jeder Untersuchung eine persönliche Beratung.

Menü

NEU! NIPT-HOTLINE
0221-97760-0
Mo bis Fr
11–15 Uhr